baner

Schweigen ist Gold (Sükut Altındır)

Dies ist die Geschichte eines Friseurs, der illegal aus Albanien ausreist und sich in einem kleinen Dorf in Italien ansiedelt. Das Leben dieses sonderbaren Friseurs, welcher ständig lügt und in liebenswürdige Gaunereien flüchtet, um am Leben festzuhalten, gerät eines Tages mit dem Kennenlernen einer wunderschönen Frau, die ins Haus gegenüber einzieht, durcheinander.

Regie: Tayfun Pirselimoğlu

Er wurde in Trabzon geboren. Nach Abschluss der Technischen Universität des Mittleren Ostens ging er nach Wien und studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst Malerei und Gravur. In Wien, Istanbul, Ankara, Budapest, Tallinn und vielen weiteren Städten eröffnete er Ausstellungen oder nahm an diesen teil. In der unabhängigen Kunstinitiative Akademie Genius, die er mitbegründet hat, unterrichtete er Themengebiete wie Drehbücher schreiben, Kino und Film. Außerdem hat er in Wien, Athen und Ankara in Sachen Kino Atelierarbeiten ausgeführt. Seine Kino-Karriere begann als Drehbuchautor, er schrieb mehrere Drehbücher für kurze und lange Filme. Den ersten Kurzfilm Dayım (Mein Onkel) drehte er 1999, den zweiten Kurzfilm Il Silenzio e´Doro (Schweigen ist Gold) im Jahr 2003. Diese haben zahlreiche Preise gewonnen. Seinen ersten Film Hiçbiryerde (Nirgendwo), welcher mehrfach prämiert wurde, drehte er 2002. Auf diesen Film folgte die Trilogie mit dem Thema “Vicdan ve Ölüm“ (Gewissen und Tod), welche sich aus den Filmen Rıza (2007), Pus (2009) und Saç (2010) zusammensetzt. Mit dem Film Hiçbiryerde (Nirgendwo) verschaffte er sich Gehör und drehte danach die Trilogie „Vicdan ve Ölüm“ (Gewissen und Tod), bestehend aus den Filmen Rıza, Pus und Saç. Mit seinem letzten Film Saç gewann am internationalen Wettbewerb Goldene Tulpe die Preise für den „Besten Film“, darüber hinaus gewannen Tayfun Pirselimoğlu den Preis für den „besten Regisseur“ und Nazan Kesal für den „besten weiblicher Darsteller“.